Danke! Und jetzt?

Jetzt bin ich seit fast einem Monat wieder „unten“ und es fällt mir immernoch schwer mich hier wieder zurecht zu finden. Aber irgendwie ist das auch ganz gut und richtig so. Es ergeben sich daraus auch für meinen Alltag „im Tal“ neue Herausforderungen, denen ich aber mit Freude entgegenblicken kann, weil sie Entwicklung und Bewegung versprechen.

Innerlich aber sei heiter, nicht bedürfend, dass die Hilfe von außen dir komme, auch nicht des Friedens bedürftig, den andere uns geben können. Steh aufrecht, heißt es, nicht: lasse dich stellen!

Marc Aurel

Und wie geht es nun hier weiter? Der Blog wird auf jeden Fall weiter bestehen. Ich bin voller Pläne für die Zukunft wiedergekommen von denen ich hier dann berichten will.

Nicht nur in den Alpen habe ich viele Projekte vor. Es zieht mich jetzt auch ins Ausland. So spiele ich gedanklich gerade mit Projekten in Island, Neuseeland, Kasachstan und in meinem geliebten Iran (dort war ich 2011 schon einmal). Auch der 800 Meilen lange Hayduke Trail durch Utah und Arizona in den USA ist ein Ziel. Es gibt so viel zu entdecken!

Ich freue mich also, wenn ihr weiter Abonnenten des Blogs bleibt, bzw. Abonnenten werdet, falls ihr es noch nicht seid. Das geht ganz einfach indem ihr unten in der Fußzeile Eure Emailadresse eintragt. Dann bekommt ihr eine Mail wenn es bei mir wieder losgeht. Aber erstmal hier weiterlesen, weiter unten gibt es nämlich noch spannede Neuigkeiten…

Ich will mich auch endlich noch ganz herzlich bei allen meinen Partnern und Unterstützern bedanken, die mir die Erlebnisse auf meinem „way west“ so viel angenehmer gemacht haben. Allen voran Sport Conrad und insbesondere Prinzessin Mira, die mich in der ganzen Zeit so zuverlässig und herzlich mental begleitet und logistisch betreut hat. Dank den Carepackages, die sie mir an verschiedene Stationen unterwegs geschickt hat, war ich immer gut ausgerüstet und verpflegt. Hier seien besonders die Clif Bars erwähnt, die leckeren Riegel und energiegeladenen Bloks , die mir auch jetzt, nach 60 Tagen noch immer sehr gut schmecken.

Absolut überlebenswichtig war auch der geliehene Schlafsack von Mountain Equipment, der mir unterwegs noch zugesandt wurde und dank dem ich keine einzige zu kalte Nacht hatte. Schon meinen eigenen Mountain Equipement Schlafsack liebe ich sehr, weil er einfach unglaublich gemütlich, bequem und dabei auch noch sehr leicht ist. Dank der Beschichtung außen bin ich außerdem nicht einmal im Regen innen nass geworden, so dass ich den Biwaksack wirklich nur bei ganz schlechtem Wetter in Einsatz bringen musste.

Zwei Monate lang die selbe Kleidung tragen, das klingt für viele vielleicht nicht so reizvoll. Ich muss sagen, dass ich meine Merinokleidung von Kari Traa immer gerne angezogen habe. Ich war dankbar, dass fast mir nie kalt geworden ist, dass ich die Sachen so leicht waschen konnte und ich mich dabei immer auch nicht nur bequem sondern auch ästhetisch gut angezogen gefühlt habe. Die knalligen Farben sind jetzt alle von der Sonne sehr viel blasser geworden, aber ich werde die Sachen sicher weiter tragen bis sie ganz zerfallen sind.

Last but not least hat mir der von Deuter zur Verfügung gestellte Air Contact Rucksack bis zum Schluss eisern die Treue gehalten. Er war immer bequem, ich konnte ihn flexibel bepacken und es hat einfach nichts gefehlt.

Aber jetzt noch ein Dank an Euch, meine Leser. Ich hatte in keinster Weise damit gerechnet, dass dieser Blog ein solcher Erfolg werden würde. Ich habe zunächst für mich geschrieben, und für ein paar Freunde und Bekannte. Dass meine Leserschaft im Laufe der Tour so immens gewachsen ist, das ist ein wirklich schönes Gefühlt. Ich freue mich so sehr über die persönlichen Kommentare und Nachrichten und es bedeutet mir viel, dass ich so vielen Menschen mit meinem Schreiben eine Freude machen kann. Der Gedanke daran hat mir auch manchmal Momente der Einsamkeit gemildert. Es klingt vielleicht komisch, weil ich die meisten Leser ja nicht persönlich kenne, aber ihr habt mich alle ein Stück begleitet. Nicht nur aus eurer Perspektive als Leser, sondern auch in mir. Ich danke euch dafür.

Ich darf an dieser Stelle auch schon eine schöne Neuigkeit mit Euch teilen: Ich werde ein Buch schreiben. Es wird darin um diese Tour gehen, aber es wird noch um viel mehr gehen, in mehr Details und mehr Tiefe als in diesem Blog. Es wird um Themen gehen, die uns alle betreffen, egal ob am Berg oder im Tal. Das Buch wird keine Kopie des Blogs sein, sondern eine erweiterte und in Worte gefasste Erinnerung an die gesamten Strecke und alles was ich bereichernd erleben und erfahren durfte. Angereichert mit Details zur Route, zur Vorbereitung und Ausrüstung, gespickt mit persönlichen Tips und natürlich mit ganz vielen Bildern. Ich freue mich darauf mich ans Schreiben zu machen und werde sicher hier über den Blog auch die Veröffentlichung dann bekannt geben. Allerdings braucht es dafür natürlich noch einiges an Geduld.

Für alle die nicht so lange warten wollen, möchte ich euch hier sehr gerne zu meiner Präsentation mit Vortrag bei Sport Conrad in Garmisch-Partenkirschen einladen. Am 14. Dezember um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber wir bitten euch darum euch hier anzumelden, wenn ihr kommt. Ich freue mich darauf, dort vielleicht einige von Euch kennenzulernen!

Morgen geht es für mich erstmal auf den ersten European Outdoor Women Summit. Ich freue mich auf den Austausch und das Wiedersehen mit ein paar tollen Kolleginnen. Ich werde bestimmt auch hier darüber berichten…

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s